Topwater Baits

Preis
EUR
EUR
Verfügbarkeit
Hersteller

Topwater Baits - Spannende Oberflächenangelei auf Raubfische

Wer beim Spinnfischen gerne Bisse auf Sicht bekommt und sich eine ordentliche Portion Spaß und Adrenalin abholen möchte, der ist mit Topwater Baits richtig beraten. Das Topwaterangeln ist eine der spannendsten Angelmethoden und funktioniert vor allem auf Rapfen und Barsch sehr gut. Aber auch Hecht, Döbel und sogar Welse lassen sich an der Oberfläche überlisten. Forellen gehören ebenfalls zu sehr dankbaren Abnehmern von Topwater Baits. Also nicht weiter zögern, klickt euch durch das reichhaltige Angebot an Topwater Baits. Hier bei uns im Shop von River Fighters findet ihr eine große Auswahl an Stickbaits, Poppern und anderen Oberflächenködern !


Welche unterschiedlichen Topwater Baits gibt es ?

Die bekanntesten Topwater Baits sind der Stickbait und der Popper. Ein Stickbait läuft in der Regel im "walk-the-dog" Zick Zack über die Oberfläche. Das passiert mittels kleinen Schlägen in die Rute oder erfolgt bereits durch einfaches Kurbeln. Ein Popper läuft geradlinig über die Oberfläche und wird mittels kleiner Schläge animiert. Dabei erzeugt der Popper durch seine speziell geformte Kopfform ein Geräusch und ein auseinander Spritzen des Wassers an der Oberfläche. Das macht Raubfische neugierig und lockt sie an. Außerdem gibt es Topwaterfrösche aus Gummi, Ratten und Enten aus Kunststoff, sogenannte Crawler, Bugs, Köder mit rotierendem Schwanzteller (Prop-Baits) und noch Einiges mehr. Mittlerweile ist die Köderpalette an Topwaterködern für das Spinnfischen auf Hecht, Barsch, Rapfen, Döbel und Forelle reicht gefüllt.

Welche Topwaterköder für welchen Zielfisch ?

Topwater BaitsIm Grunde genommen eignet sich jede Art von Topwaterköder für jeden Zielfisch. Unterscheiden muss man eindeutig bei der Größe des Köders. Jedoch bevorzugen manche Zielfische auch bestimmte Köder gegenüber anderen. Hechte können sehr große Beute verschlucken weshalb man beim Topwaterangeln auf Hecht nicht zu klein Fischen sollte. Enten, Ratten, Frösche und große Stickbaits sind die richtige Wahl. Für Rapfen sind kleine bis mittlere Stickbaits und Popper eine sehr gute Wahl. Also Köder zwischen 5 - 12 cm. Barsche lassen sich auf fast alles überlisten, die Größe des Mauls limitiert uns allerdings bei der Auswahl der Köder. Köder bis 9 cm sind optimal, bei großen Barschen dürfen es aber gerne auch schmale Topwater Baits bis 11 oder 12 cm sein. Döbel mögen Crawler und Bugs besonders gern, aber auch Stickbaits und Popper bis 9cm werden keineswegs verschmäht. Forellen fängt man am besten auf Stickbaits oder Popper bis 7 cm.

Wann ist die beste Zeit für das Topwaterangeln ?

Vor allem die Sommermonate sind die beste Zeit für das Topwaterangeln. Aber auch die ersten warmen Tage im Frühjahr und bis spät in den Herbst kann das Angeln mit Topwater Baits sehr erfolgreich sein. Im Winter lohnt es sich kaum mit Oberflächenködern den Raubfischen nachzustellen. Wenn überhaupt lässt sich ein Hecht zum Anbiss überreden. Am spaßigsten und vielversprechendsten sind definitiv die warmen Sommertage. Hecht, Barsch und Rapfen lassen sich dann besonders gut beim Topwaterangeln überlisten. Ob in der Abenddämmerung mitten in der Strömung großer Flüsse auf Rapfen, in der Morgendämmerung am See auf Barsch oder mitten am Tag zwischen den Seerosen auf Hecht. Topwaterangeln macht dann so richtig Spaß und kann den ganzen Tag an verschiedensten Spots betrieben werden.

Was sind die richtigen Spots für den Einsatz von Topwater Baits ?

Das hängt etwas vom jeweiligen Zielfisch ab. Einfach gesagt sind beim Rapfen vor allem schnelles Wasser, Wehre, Turbinenausläufe und Flachstellen im Fluss vielversprechend. Im Stillwasser sind Rapfen sehr heikel und nur schwer zu überlisten. Barsche finden wir häufig an Strömungskanten, in Buhnen, oder an Gleithängen. Aber auch Altarme und das Angeln an Totholz oder über dem Kraut ist sehr gut. Das Topwaterangeln auf Hecht ist über Kraut oder in Wasserpflanzen am vielversprechendsten, kann aber auch auf freier Fläche funktionieren. Döbel erwischt man häufig beim Sonnen auf Sicht. Ansonsten sind Kehrströmungen an Rauschen und Strömungsrinnen vielversprechende Stellen. Forellen sind vor allem hinter Rauschen oder in schnell fließenden Rinnen zu finden die nicht zu tief sind. Sieht man es im Freiwasser rauben oder irgendwo am Gewässer Beutefische auseinander spritzen, dann lohnt sich immer ein Wurf mit einem Oberflächenköder !