Balzer Wobbler

Preis
EUR
EUR
Verfügbarkeit
Hersteller
Artikelbewertung

Balzer Wobbler - Wobbler für das Raubfischangeln

Mit einem Balzer Wobbler kann man viele unterschiedliche Zielfische erfolgreich beangeln. Je nach Zielfisch muss man sich bei der Größe, Tauchtiefe und dem Typ des Wobblers auf den Fisch anpassen. Ihr findet Wobbler in vielen unterschiedlichen Größen, Formen und Farben im Shop. Egal ob euer Zielfisch der Hecht, der Zander, der Barsch oder die Forelle ist. Balzer Wobbler für das Spinnfischen sind reichlich vorhanden. Einen passenden Balzer Wobbler für euren Ausflug ans Wasser findet ihr hier bei uns im Onlineshop von River Fighters.


Wie unterscheiden sich die Wobbler voneinander?

Grundsätzlich gibt es vier wesentliche Faktoren in denen sich die unterschiedlichen Wobbler voneinander unterscheiden. Diese Faktoren sind Größe, Form, Farbe und die Tauchtiefe. Auch das Innenleben der Wobbler kann variieren. Während manche Wobbler mit einem speziellen Wurfsystem ausgestattet sind, kommen andere Wobbler mit einem eher schlichten Innenleben zurecht. Außerdem gibt es Wobbler mit vielen oder wenigen Rasseln, die je nach Führungsstil und Bauart sehr laut oder leise durch das Wasser geführt werden können. Ein weiterer Unterschied in dem sich Wobbler unterscheiden, sind die Laufeigenschaften. Einige Modelle laufen ruhig in ihrer Achse und ihre Aktion ist eher rollend. Andere Köder laufen hektisch und unruhig durch das Wasser oder brechen bei leichten Schlägen in die Rute stark aus. Je nach Zielfisch und Jahreszeit kommen eher ruhige oder hektische Modelle in Frage. Außerdem unterscheiden sich die Wobbler auf Grund der Produktionsunterschiede im Preis.

Welche Zielfische kann ich mit einem Balzer Wobbler beangeln?

Balzer WobblerMit einem Balzer Wobbler lassen sich vor allem die Zielfische Hecht, Zander und Forelle sehr gut beangeln. Aber auch Barsch, Döbel und Rapfen sind potentielle Zielfische. Während ein Zander vor allem Nachts auf flachlaufende Modelle zu fangen ist, ist ein Hecht sowohl im Mittelwasser als auch oberflächennah gut zu beangeln. Des Weiteren ist auch eine Regenbogenforelle oder Bachforelle ein dankbare Abnehmer eines kleinen Wobblers. Außerdem lassen sich Rapfen, Barsche und Döbel mit mittleren oder kleinen Modellen sehr gut überlisten. Die Präsentation ist dem Zielfisch anzupassen. Während Zander eine sehr langsame Präsentation bevorzugen, kann es für den Hecht gerne etwas schneller sein. Barsche und Forellen mögen es meistens sehr hektisch, für Rapfen kann es gar nicht schnell genug sein. Döbel mögen vor allem voluminöse Köder die monoton präsentiert werden. Aber auch eine schnelle Präsentation ist manchmal eine gute Entscheidung, vor allem in schnell strömenden Abschnitten.

Welche Wobblergrößen und Wobblertypen gibt es?

Für das gezielte Zander- und Hechtangeln findet ihr Wobbler von 11cm bis 13cm Länge mit einer schlanker Körperform. Diese schlanken Wobbler werden auch als Minnowwobbler bezeichnet. Zusätzlich der größeren Modelle, findet ihr weitere Minnowwobbler in Längen zwischen 5cm bis 9cm für Zielfische wie den Barsch, Zander, Rapfen oder Döbel. Sowohl die schlanken Wobbler bis 7cm (max. 9cm), als auch die kleinen Modelle ab 3cm Länge können für das gezielte Angeln auf Döbel oder Forelle eingesetzt werden. Unter den 3cm langen Modellen befinden sich auch kleine Crankbaits, also voluminöse Köder mit druckvollem geradlinigen Lauf. Die verschiedenen Wobbler sind je nach Preis mit unterschiedlich hochwertigen Kleinteilen ausgestattet. Ihr findet sowohl schockige Farbmuster als auch natürliche Dekore im Sortiment.

Welcher Balzer Wobbler ist der richtige Köder zum nächtlichen Zanderangeln?

Das hängt ein wenig vom Gewässertyp und dem Gewässerabschnitt an den ihr euch herausgesucht habt. In Stillgewässern ist ein Wobbler mit schwebenden Eigenschaften die erste Wahl. Dadurch ist es möglich den Köder langsam und gleichmäßig auf einer Tiefe zu präsentieren, ohne das er durch den fehlenden Strömungsdruck auftreibt. In Seen können Zander auch sehr gut im Mittelwasser und nicht nur unbedingt in Flachwasserzonen gefangen werden. Deshalb sind schlanke Wobbler zwischen 9cm und 13cm eine gute Option. In Flüssen kommen Wobbler fast ausschließlich Nachts und im flachen Wasser zum Einsatz. Nachts kommen die Zander im Schutz der Dunkelheit in sehr flaches Wasser um Beute zu machen. Floating und suspendig Modelle bis 1m (max. 1,4m) Lauftiefe sind beim Spinnfischen deshalb die richtige Wahl. Die Tauchtiefe kann auch über den Winkel der Rute noch leicht angepasst werden.